"Systemische Lösungen in Familie und Beruf"
Familien- und Systemaufstellungen


nächster Termin:
11.03.18
15 - 18:00 in Stolberg
Kosten:
75 - 90 € für denjenigen, der sein Anliegen bearbeitet
25 € für Mitwirkenden


Das Seminar ist ein Angebot für Menschen, die ein eigenes Anliegen bearbeiten bzw. klären wollen.

Private Anliegen können sowohl die Ursprungs als auch die Gegenwartsfamilie betreffen. Es können aber auch allgemeine Lebensthemen sein.
Berufliche Anliegen können sein:
- Klärung der eigenen Rolle in dem System, dem Du angehörst, das Du leitest oder berätst.
- Hilfe bei anstehenden Entscheidungen
- Orientierung für eine Zielfindung
- Positionierung im Arbeitssystem
- Aktivierung ungenutzter Ressourcen

Du lernst erkennen, was zu Problemen, Krisen oder Krankheiten führen kann.
Du kannst Themen klären, die mit den eigenen Eltern, Großeltern und Geschwistern zusammenhängen.
Du kannst gute Lösungen für komplexe Familiensysteme (Patchwork-Familien) finden.
Eltern können lernen, ihre Kinder zu entlasten und zu unterstützen.

Bei der Aufstellungsarbeit handelt es sich um eine kraftvolle Methode der Selbsterfahrung. Mit Hilfe dieser Methode lassen sich sowohl psychische als auch seelische Blockaden abbilden, die von unbewussten Prozessen gesteuert werden. Durch das Hinschauen und bearbeiten entstehen Lösungsbilder, die es den Menschen ermöglicht, diese Blockaden hinter sich zu lassen.


Das Erkennen von Blockaden ermöglicht z.B. bestimmte Handlungen, die bisher fehlten, abzuschließen (z.B. das Verabschieden und Loslassen eines verstorbenen Kindes) oder Handlungen zu vollziehen, die bisher verweigert wurden.
Aufstellungsarbeit wird traditionell in Gruppen durchgeführt. In Abhängigkeit vom jeweiligen Anliegen und Ziel der Person, werden Stellvertreter ausgewählt (z.B. für den Vater, die Mutter etc. und denjenigen selbst). Diese werden intuitiv im Raum in Beziehung zueinander hingestellt. Die hohe Wirksamkeit dieser Methode hat mit dem Phänomen zu tun, dass die ausgewählten Stellvertreter nach kurzer Zeit beginnen, so zu fühlen wie die realen Menschen, für die sie da stehen, obwohl sie diese nicht kennen! Der britische Wissenschaftler Rupert Sheldrake hat hierfür den Begriff "Morphogenetisches Feld" geprägt, also eine Art feinstofflich-energetisches Feld. Ziel ist es Dynamiken/Verstrickungen/Ausgeklammertes sichtbar zu machen. Dadurch kommen Dinge in Bewegung und Lösungsbilder entstehen. Positiven Veränderungen wird die Tür geöffnet.
18.02.18 in Stolberg 14:00-17:30
Kosten:
75 - 90 € für denjenigen, der sein Anliegen bearbeitet
25 € für Mitwirkenden


Seminarleitung:
Dagmar Deubgen Diplom Sozialpädagogin, Systemische Beraterin und Supervisorin DGSF Krisenbegleitung, Visionsarbeit